Typische Fragen und gute Antworten darauf

ethnic female psychotherapist talking to black male client

Bei einem Vorstellungsgespräch wissen Sie nie genau, welche Fragen Sie zu erwarten haben. Aber es gibt einige, die fast immer gestellt werden. Wie man auf diese am besten antwortet, klären wir hier. Fragen, die sich auf Ihre sexuelle Orientierung, Ihre Familienplanung (auch eine bestehende Schwangerschaft), Ihre politischen und reli- giösen Ansichten oder Ihren Gesundheitszustand beziehen, müssen Sie übrigens nicht beantworten.

1. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?

Mit dieser Frage möchte der Personaler herausfinden, ob Sie sich Gedanken über Ihre Zukunft machen und ob Sie einen konkreten Plan haben. Achten Sie bei der Antwort darauf, dass sich Ihre Pläne mit den Vorstellungen des Unterneh- mens decken. Erwähnen Sie auch, dass Sie flexibel genug sind, um davon abzuweichen, wenn die Situation es erfordert.

2. Wo liegen Ihre Schwächen?

Hier ist Arroganz fehl am Platz. Aussagen wie „Ich habe keine Schwächen“ sind unsympathisch und nicht glaub- würdig. Aber auch zu ehrliche Antworten wie „Ich komme morgens nicht aus dem Bett und bin öfter spät dran“ können schaden. Nennen Sie eine echte Schwäche, die sich mit Ihrem Ausbildungswunsch vereinbaren lässt – Stichwort: Schwäche in Stärke ummünzen.

3. Wo liegen Ihre Stärken?

Hier ist die richtige Mischung aus Selbstbewusstsein und Bescheidenheit gefragt. Wenn Sie Stärken haben, die in dem Beruf gefragt sind, dann nennen Sie diese zuerst. Außerdem ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um zu erwähnen, dass Sie gut mit Stress zurechtkommen sowie zuverlässig und motiviert sind.

4. Was mögen Sie gar nicht und wie gehen Sie damit um?
Achten Sie darauf, Ihre Antwort allgemein und sachlich zu formulieren (also nicht „Ich finde es schrecklich, wenn man mich anschreit”, sondern z. B. „Mangelndes Einfühlungs- vermögen, Intoleranz oder Unhöflichkeit“). Politische oder sozialkritische Äußerungen sind problematisch und sollten vermieden werden. Nennen Sie am besten etwas Interes- santes, aber Unverfängliches.

5. Warum haben Sie sich bei uns beworben?

Mit dieser Frage soll erkundet werden, wie wichtig es Ihnen ist, die Ausbildung genau bei diesem Unternehmen zu absol- vieren. Wenn Sie sich im Vorfeld mit der Firmengeschichte und der Unternehmensphilosophie beschäftigen, können Sie im Gespräch Verknüpfungen mit Ihren Qualifikationen, Wün- schen und Stärken herstellen.

6. Warum denken Sie, dass Sie der/die Richtige
für diese Stelle sind?
Bei dieser Stressfrage will der/die Personaler/-in sehen, wie Sie reagieren. Bewahren Sie Ruhe, gehen Sie auf Qualifika- tionen und wichtige Aspekte Ihres Profils ein und stellen Sie dabei eine Verbindung zu Ihren zukünftigen Aufgabenge- bieten her.

7. Wie gehen Sie mit Stress um?

Dass jeder Beruf stressig sein kann, ist bekannt. Daher zielt diese Frage lediglich darauf ab zu erfahren, in welcher Weise Sie aufkommenden Stress kompensieren. Beantworten Sie diese Frage mit konkreten Tätigkeiten, die Ihnen helfen, sich wieder zu entspannen (z. B. Sport oder Entspannungsübungen).

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Mehr zu erkunden

Datenschutz
Andreas Schütz, Inhaber: Andreas Schütz (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Andreas Schütz, Inhaber: Andreas Schütz (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.